Die Datenschutz- und Cookie-Hinweise bzgl. der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten wurden aktualisiert. Lesen Sie hier Genaueres oder kontaktieren Sie uns.

« zurück zu BAR-LIFE

BEREIT FÜR DEN ERFOLG? EIN LEBENSLAUF, DER ÜBERZEUGT

Dein Lebenslauf ist eine einfache Möglichkeit, dich künftigen Arbeitgebern von deiner besten Seite zu zeigen. Ihn aufzubessern, ist ein fortlaufender Prozess. Mit dem Erlernen neuer Fähigkeiten und dem Sammeln neuer Erfahrungen wird auch dein Lebenslauf immer länger. So kannst du dein Profil ausbauen, bis es die Anforderungen für eine neue Stelle erfüllt. Stephen Waters, Geschäftsführer von Watershed, gibt Tipps zum Gestalten von Lebensläufen, die Eindruck hinterlassen.


12 TOP-TIPPS FÜR DEN PERFEKT GESTALTETEN LEBENSLAUF

1. Halte dich kurz: maximal 3 Seiten – wenn du noch am Anfang deiner Karriere stehst, reicht eine Seite aus.

2. Verwende einen klassischen Schrifttyp in Größe 12 pt auf qualitativ hochwertigem Papier (keine verschnörkelten oder auffälligen Schriften) und investiere Zeit in ein ansprechendes Layout mit sauberen Einzügen und Abständen.

3. Schneide deinen Lebenslauf auf die Stelle zu, um die du dich bewirbst – verwende keinen „Standard“-Lebenslauf.

4. Setze die wichtigsten Informationen auf die erste Seite – diese wird am aufmerksamsten gelesen. Verschwende keinen Platz mit Titelseiten oder irrelevanten persönlichen Informationen.

5. Beginne mit deiner aktuellen Tätigkeit und setze rückwärts chronologisch fort. Deiner derzeitigen Position solltest du mehr Platz einräumen als früheren Stellen. Gib Änderungen auf Jahr und Monat genau an.

6. Verwende die klassische Formel:

Seite 1

Oben: Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse (maximal 3 Zeilen)

Beruflicher Werdegang: aktuelle Stelle mit Aufgaben und Leistungen

Seite 2

Frühere Tätigkeiten mit Aufgaben und Leistungen

Qualifikationen mit Datum und ausstellender Institution, beginnend mit der beeindruckendsten.

Persönliche Interessen: 2 Zeilen reichen aus.

7. Verzichte auf irrelevante Angaben wie Namen von Schulen, Religion, Teilnahme an Schulungen, Nationalität oder aktuelles Gehalt, außer es wird ausdrücklich danach gefragt.

8. Bleib bei der Wahrheit, insbesondere wenn es um Qualifikationen geht.

9. Beschreibe deine Leistungen so konkret wie möglich – sie sind noch wichtiger als die Aufgaben, die du übernommen hast. Der Schwerpunkt liegt auf Ergebnissen.

10. Verwende eine klare Sprache. Benutze dynamische Verben, die ein Gefühl von Begeisterung und Engagement vermitteln.

11. Vermeide qualifizierende Wörter wie „hoffentlich“, „ziemlich“, „eher“, „sehr“ usw.

12. Lege ein Anschreiben bei.


EIN ANSCHREIBEN VERFASSEN

Anschreiben sind eine Möglichkeit, Arbeitgebern deine (berufliche) Persönlichkeit zu zeigen und dich von anderen Bewerbern abzuheben. Dieses Schreiben ist ein separates, an den Arbeitgeber adressiertes Dokument, das du deinem Lebenslauf beilegst. Betone darin vor allem dein Interesse an der Stelle und deine Fähigkeiten, die dich dafür qualifizieren. Außerdem solltest du ein paar Zeilen über das Unternehmen schreiben, bei dem du dich bewirbst, und hervorheben, was dir daran gefällt. Hier kannst du kreativer werden als in deinem Lebenslauf. Halte dich aber dennoch kurz und schreibe am besten nicht mehr als vier oder fünf Absätze.


STELLE DEINE KOMPETENZEN HERAUS

Beim Verfassen deines Lebenslaufs solltest du im Hinterkopf behalten, was deine Vorgesetzten in deiner Bewerbung finden wollen – nämlich nachweisbare Grundkompetenzen, und zwar üblicherweise in vier Teilbereichen:

(1) Fähigkeit zur Selbstreflexion: Die Kenntnis deiner Stärken und Verbesserungspotenziale und die Fähigkeit, die Auswirkungen deines Handelns auf andere zu erfassen.

(2) Entschlusskraft und Eigenmotivation: Selbstständiges Denken und die Fähigkeit, mit gutem Vorbild voranzugehen.

(3) Teamfähigkeit: Die Fähigkeit, zuzuhören, teamorientiert zu denken und mit anderen zusammenzuarbeiten.

(4) Kommunikation: Soziale Kompetenzen, freundlicher Umgangston und die Fähigkeit, klar zu kommunizieren.

Überlege, wie du diese Fähigkeiten in deinem Lebenslauf demonstrieren kannst, insbesondere im Rahmen deiner letzten Tätigkeit.

In der heutigen Zeit fördern die meisten Bars und Restaurants ihre Mitarbeiter im Laufe ihrer Karriere außerdem mit Weiterbildungsangeboten zu praktischen Themen wie Vortragsgestaltung, Performance Management, Kommunikation, Coaching und Leadership.


ZUSATZQUALIFIKATIONEN

Ein guter Lebenslauf ist mehr als nur ein clever gestaltetes Dokument. Das bedeutendste Element ist zwar in der Regel deine Berufserfahrung, doch auch deine Qualifikationen und dein Wissen können eine Rolle spielen, wenn es darum geht, dich von der Masse abzuheben.

Diese Ressourcen können dir helfen, deine Karriere voranzutreiben:


WICHTIGE ERKENNTNISSE


Für Dich empfohlen:

  • DAS SIND DIE LIEBLINGSCOCKTAILS DER WELTBESTEN BARTENDER!

    DAS SIND DIE LIEBLINGSCOCKTAILS DER WELTBESTEN BARTENDER!

    Jeder Bartender hat einen bestimmten Cocktail, den er liebend gern für andere Menschen zubereitet. Wir haben also drei World Class Bartender gefragt, was ihr spezieller Lieblingscocktail ist, und warum. Erfahre mehr über die Zubereitung und finde heraus, wie Du diese Rezepte Deinen Gästen empfiehlst!

  • DIE GESCHICHTE EINES WORLD CLASS-DRINKS

    DIE GESCHICHTE EINES WORLD CLASS-DRINKS

    Kaitlyn Stewart erzählt uns von dem ereignisreichen Jahr, das sie erlebt hat, seitdem sie im letzten Jahr in Mexico City zum weltweiten World Class Champion gekürt wurde. Sie berichtet von ihren Reisen rund um den Globus, ihren Besuchen in einigen der besten Bars und zeigt uns Drinks, die von diesem aufregenden Jahr inspiriert wurden.

  • SO BRINGST DU DEINE BARKARRIERE IN SCHWUNG

    SO BRINGST DU DEINE BARKARRIERE IN SCHWUNG

    Paul Martin, preisgekrönter Mixologe und umtriebiger Trainer für Bartender und Gastronomen, verrät uns Top-Tipps, um Deine Karriere in Schwung zu bringen, egal wo Du auf der Karriereleiter gerade stehst.