Die Datenschutz- und Cookie-Hinweise bzgl. der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten wurden aktualisiert. Lesen Sie hier Genaueres oder kontaktieren Sie uns.

« zurück zu PROFITABILITÄT

NACHHALTIGE COCKTAILS – SO REDUZIERST DU VERSCHWENDUNG

Die Welt kann nicht länger das allgemeine Verlangen nach Nachhaltigkeit ignorieren. Und auch die Barbranche kann sich hieran mit einfachen und gut umsetzbaren Techniken beteiligen. Sam Orrocks verrät uns 5 einfache Cocktail-Tipps, die eine Menge bewirken können.

RESSOURCEN SCHONEN

Es gibt einen einfachen Weg, nachhaltige Cocktails zuzubereiten: Entfalte das volle Potenzial Deiner Zutaten! Zitrusfrüchte werden zum Beispiel oft nur für ihren Saft verwendet. Aber auch die Zesten können sinnvoll für Sirups, Garnituren oder Oleo-Saccharum genutzt werden.

So arbeitest Du nicht nur nachhaltig, sondern auch profitabel. Es hat also nur Vorteile, wenn Du aus jeder Zutat das meiste herausholst!

REGIONAL ARBEITEN

Als ich noch in Matt Whiley’s Scout Bar gearbeitet habe, wurde ich in Sachen Nachhaltigkeit ins kalte Wasser geworfen. Der Fokus der Bar lag auf saisonalen und regionalen Produkten. Das war leider völlig fremd für mich zu dieser Zeit. Wenn man aber genauer darüber nachdenkt, dass etwas außerhalb der Saison erst in Dein Land transportiert werden muss, kann genau diese Haltung einen großen Einfluss auf die Umwelt haben. Ehe Du also etwas kaufst oder verarbeitest, bitte ich Dich darum, darüber nachzudenken, wie weit das Produkt gereist ist. Wenn etwas nicht regional ist, ist es wahrscheinlich auch nicht nachhaltig. Kurz gesagt: Kauf regionale Zutaten und biete saisonale Getränke an, um Deinen ökologischen Fußabdruck zu minimieren.

BATCHEN

Die Eisherstellung benötigt viel Wasser und ist aufwendig, darum kann Eis auch recht teuer sein. Du kannst Deinen Ressourceneinsatz minimieren, indem Du alternative Möglichkeiten findest, um Deine Drinks zu kühlen. Versuch Deine Cocktails zu batchen. Gebatchte Cocktails können im Kühlschrank oder Froster gelagert werden und sind deshalb immer eiskalt. Zudem beschleunigen sie den Service und garantieren gleichbleibende Qualität.

DÖRREN

Gedörrte Früchte eignen sich ideal für Garnituren. Zudem ist Gedörrtes länger haltbar, wodurch auch weniger Abfall anfällt. Du solltest lediglich auf energieeffizientes Equipment achten.

TRINKHALME

Ein normaler Trinkhalm ist auf den ersten Blick eine gute Sache. Er kann zum Verrühren und Trinken genutzt und als dekoratives Element eingesetzt werden. Es gibt nur ein Problem: Meist bestehen Trinkhalme aus Einwegkunststoff, der schlussendlich in irgendeinem Meer landet und das Wasser verschmutzt.

Deshalb sollte man auf Einwegkunststoff in der Bar verzichten und sich nach recycelbaren Alternativen umschauen. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt – von Nudeln über essbare Trinkhalme bis zu recycelbarem Mehrwegkunststoff. So schützt Du die Umwelt und machst Deine Cocktails einzigartig.

Barprofis sollten immer darauf aus sein, ihre Bar nachhaltig und umweltfreundlich zu gestalten, indem sie weniger wegschmeißen, Energie sparen, regionale Produkte nutzen usw. Man sollte sich aber auch in Erinnerung rufen, dass Gäste häufig einen Cocktail mit interessanten Aromen wählen, um sich ein besonderes Geschmackserlebnis zu gönnen – dabei geht es nicht immer um Nachhaltigkeit. Deshalb sollten wir manchmal akzeptieren, dass Abfall unvermeidlich ist. Wie bei so vielen Dingen geht es auch beim Bartending darum, die richtige Balance zu finden, die für Dich funktioniert.

Mit den folgenden Rezepten kannst Du kreative Cocktails zubereiten, die gleichzeitig nachhaltig sind. Ich habe absichtlich einige Schritte bei der Zubereitung weggelassen, damit Du selbst aktiv werden kannst, recherchierst und experimentierst. Wenn es zu kompliziert werden sollte, kannst Du mich aber jederzeit (bitte auf Englisch) kontaktieren: @pineapple0ctopus.

AUTUMN RISING

ZUTATEN

Alkoholgehalt: 18,13 g pro Drink

Burnt Lime Cozmo

ZUTATEN

Der Drink spielt mit der Textur eines klassischen Cosmopolitans und bietet gleichzeitig ein bisschen mehr Tiefe und Charakter, indem der Cranberrynektar fermentiert wird und die übriggebliebenen Limettenschalen geröstet und im Tequila mazeriert werden.

Alkoholgehalt: 18,76 g pro Drink

Sourdough Espresso Martini

ZUTATEN

Alkoholgehalt: 17,18 g pro Drink

ZUSAMMENFASSUNG

Hast Du einen nachhaltigen Cocktail kreiert, auf den Du besonders stolz bist? Halt uns auf dem Laufenden @diageobarac_de_at auf Instagram.

Du möchtest Zugang zu exklusiven Inhalten? Dann registriere Dich noch heute für die Diageo Bar Academy.

Für Dich empfohlen: