Die Datenschutz- und Cookie-Hinweise bzgl. der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten wurden aktualisiert. Lesen Sie hier Genaueres oder kontaktieren Sie uns.

« zurück zu TEAMMANAGEMENT

EIN LEITFADEN FÜR DAS WOHLERGEHEN VON DIR UND DEINEN MITARBEITER

Obwohl die Wiedereröffnung für das Gastgewerbe äußerst positiv ist, wird die Rückkehr zur Arbeit manchmal unweigerlich überwältigend sein ... Madeleine Geach, Head of Culture bei Hawksmoor, und Merly Kammerling, qualifizierte Therapeutin, geben hilfreiche Tipps, wie man die Zeit als Team gut übersteht.


Veränderungen annehmen

Neben der täglichen Selbstpflege ist es auch wichtig, zu akzeptieren, dass sich im Moment viel ändert, anstatt dagegen anzukämpfen. Konzentriere dich stattdessen lieber auf die Fähigkeiten, die du noch ausbauen kannst – wie Flexibilität und Belastbarkeit.

Es geht auch darum, gute Gewohnheiten beizubehalten. Dazu zählt für mich zum Beispiel, dass ich regelmäßig raus in die Natur gehe, meditiere und mit geliebten Menschen rede.

Jeder hat verschiedene Gewohnheiten, was die Selbstpflege und das Energie Tanken angeht. Viele Leute in der Branche haben während dieser Zeit ohne den Stress der Arbeit gesunde Gewohnheiten für sich entdeckt, die ihnen ein gutes Gefühl geben. Diese sollten wir beibehalten und uns jetzt mehr denn je etwas Gutes tun. Wenn wir nicht auf uns selbst Acht geben, können wir auch unsere Teams um uns herum nicht richtig unterstützen.

Die besten Tipps für die Rückkehr der Mitarbeiter

Versetze dich in ihre Lage. Denke über deine Mitarbeiter wie über deine Gäste nach und frage dich: Wie möchte ich, dass sie sich bei ihrer Rückkehr fühlen? Und was kann ich tun, um das zu erreichen? In meinem Team waren zum Beispiel einige Leute besorgt und ich wollte erreichen, dass sie sich stattdessen sicher und beruhigt fühlen. Ich habe eine Schulungssitzung organisiert und klar mit ihnen kommuniziert. So bekam jeder von ihnen alle nötigen Informationen und es konnten auch Fragen gestellt werden. Das hat das Vertrauen im Team gestärkt.

Frag deine Mitarbeiter nach ihren jeweiligen Situationen und wie sich das auf ihre Einsatzfähigkeit für die Arbeit auswirken könnte. In einem größeren Team ist eine Umfrage wahrscheinlich der beste Weg, dies zu tun. Sei so flexibel wie möglich und versuche sie zu unterstützen, um ein glückliches und erfolgreiches Team aufzubauen. Wenn es sich um etwas Ernstes handelt – wenn die Rückkehr zur Arbeit die Gesundheit eines deiner Mitarbeiter zum Beispiel gefährden könnte – ist es natürlich wichtig, dass du ihm entgegenkommst. Sei dir aber auch bewusst (und sag das auch deinen Teams), dass du die Bedürfnisse von Einzelpersonen mit den Bedürfnissen des gesamten Teams in Einklang bringen musst. Auf die Situation einer Person einzugehen, funktioniert nicht, wenn dadurch übermäßiger Druck für andere Teammitglieder entsteht – du musst die Dinge einfach abwägen.

Eine helfende Hand anbieten

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um die Schulung in Bezug auf das Wohlbefinden zu verbessern. Eine einfache Möglichkeit dafür besteht darin, mithilfe von Einweisungen vor der Schicht darüber zu sprechen, wie sich deine Mitarbeiter fühlen und wie sie auf sich selbst Acht geben können. Und wenn du noch kein wirklich gutes Mitarbeiter-Hilfsprogramm hast, kann jetzt der richtige Zeitpunkt sein, um zu überlegen, wann du eines einführen kannst. Solche Programme (einschließlich kostenloser therapeutischer, finanzieller und Rechtsberatung) können für Menschen in schwierigen Zeiten eine wahnsinnige Stütze darstellen und dir als Manager dabei helfen, dich gut um dein Team zu kümmern.

Sich wieder an die Außenwelt gewöhnen

Für diejenigen, die im Gastgewerbe arbeiten, besteht die Herausforderung nicht nur darin, wieder zu öffnen und zur Arbeit zurückzukehren, sondern auch darin, sich daran zu gewöhnen, nach so vielen Monaten mit wenig menschlichem Kontakt wieder täglich in der Öffentlichkeit zu sein und alle psychischen Probleme zu bewältigen, die die Pandemie verschärft hat. Vielleicht wirst du feststellen, dass sich nicht nur deine Mitarbeiter niedergeschlagener, panischer oder überforderter als gewöhnlich fühlen, sondern auch du selbst. Das ist völlig normal und macht es umso wichtiger, dass wir am Arbeitsplatz für uns und einander sorgen.

Als Führungskraft ist es in dieser Zeit unerlässlich, über dein eigenes Wohlbefinden nachzudenken. Deine Rolle kann für deine eigenen geistigen und körperlichen Ressourcen besonders belastend sein, wenn du im Stress bist und versuchst, das Wohl aller anderen und darüber hinaus die Sicherheit und die Zufriedenheit der Gäste zu berücksichtigen.

Vorbereitung deiner Kommunikation

Kommunikation verringert Stress und erhöht die Zusammenarbeit, was dir das Leben erheblich einfacher macht! Bereite deine Meetings für die Rückkehr zur Arbeit mit den Mitarbeitern vor und erwäge zusätzliche Möglichkeiten für regelmäßige kürzere Besprechungen. Wenn du einen kurzen Anstandsbesuch bei den Mitarbeitern machst, kann das auch dazu beitragen, dass sie sich weniger Sorgen um ihren ersten Tag der Rückkehr zur Arbeit machen. Eine weitere Möglichkeit, den Dialog mit deinem Team zu beginnen, besteht darin, im Personalraum eine Box für Fragen und Vorschläge aufzustellen, sodass Mitarbeiter Fragen stellen und ihr Feedback teilen können. Du kannst auch eine Umfrage für deine Mitarbeiter erstellen, um Feedback zu ihrer Meinung zur Arbeit und zu allgemeinen Problemen, die angegangen werden müssen, zu erhalten.

Steigere das Selbstvertrauen und die Moral, indem du deine Mitarbeiter lobst und Teambuilding-Aktivitäten wie hauseigene Cocktail-Wettbewerbe organisierst, um sie ein wenig von der schweren Zeit abzulenken. Involviere auf jeden Fall auch das Management-Team, da sich jeder in diesen seltsamen Zeiten angreifbarer als sonst fühlt.

Empfohlene Entspannung

Tiefes Atmen ist eine der schnellsten Möglichkeiten, um mit Panik fertigzuwerden, und kann dich in einen ruhigeren Zustand versetzen. Lasse deinen Bauch sich ausdehnen und atme komplett aus. Zähle dann bis vier. Suche dir einen Ort, an dem du mindestens drei Minuten lang allein sein kannst, oder versuche es beim Multitasking/während der Arbeit.

Ermutige dich selbst und andere, Pausen einzulegen und sich von der Arbeit zurückzuziehen. Pausen sind gut für die kognitive Funktion und die Erholung eines gestressten Geistes. Selbst das Verlassen einer Umgebung für ein paar Minuten kann dazu beitragen, die Stimmung und das Energieniveau zu verbessern. Führungskräfte sollten den Kontakt zu geliebten Menschen zur Priorität machen. Einen vertrauenswürdigen Ansprechpartner zu haben, mit dem du deine Rückkehr zur Arbeit besprechen kannst, kann helfen, deine Gedanken und Gefühle besser zu verarbeiten. Ermutige deine Mitarbeiter, dasselbe zu tun.

Nutze die verfügbaren Ressourcen für psychische Gesundheit

Anstatt das Gefühl zu haben, dass du dich um die psychischen Probleme aller deiner Mitarbeiter selbst kümmern musst, kannst du durch ein wenig Recherche nach seriösen Ressourcen, an die sich die Mitarbeiter wenden können, sicherer fühlen, wenn es um dieses sensible Thema geht. Mache deine Mitarbeiter auf die verfügbaren Dienste aufmerksam, zum Beispiel wenn du über ein Employment Assistant Program (EAP – Programm zur Unterstützung der Mitarbeiter) verfügst. Wenn du keines hast, sind Ressourcen wie Me, Myself in Mind (nur im Vereinigten Königreich) und andere Beratungsstellen vielleicht ein guter Anfang. Denk daran, dass die Ressourcen auch für Führungskräfte da sind!

Drucke die Informationen zu Ressourcen/Programmen zur Unterstützung der Mitarbeiter aus und platziere sie an einem für alle gut sichtbaren Ort, um die Mitarbeiter aktiv zu ermutigen, einen Blick darauf zu werfen. Du kannst auch einige Entspannungstechniken mit aufnehmen, die sie ausprobieren können. Erwäge eine Schulung zum Thema psychische Gesundheit am Arbeitsplatz, die dir und deinen Mitarbeitern dabei helfen kann, die Anzeichen und Symptome von psychischen Erkrankungen zu erkennen und zu verinnerlichen, was zu tun ist, wenn sich jemand in einer Krise befindet.

Setze klare Grenzen

Grenzen zu setzen, heißt nicht, dass du dich nicht für das Geschäft oder das Team interessierst. Reduziere Stress, indem du überlegst, was du delegieren kannst, wer wofür verantwortlich ist und wie/wann du lieber Rückmeldung erhalten möchtest. Grenzen führen dazu, dass jeder die beste Version von dir bekommt. Sich die Probleme anderer aufzubürden, kann sich auf den mentalen Zustand eines Menschen auswirken. Deshalb musst du regelmäßig überprüfen, wie du dich fühlst.

Die H.A.L.T-Technik ist ein Werkzeug zur Selbsterkenntnis, mit dem du herausfinden kannst, wie man sich bei Stress fühlt.

Stell dir die folgenden Fragen: Bin ich ….

H.A.L.T gibt dir vielleicht nicht die genauen Gründe, warum du dich auf eine bestimmte Weise fühlst, es ist jedoch eine gute Möglichkeit, um die Gründe zu erforschen und eine Lösung zu finden. Diese Fragen können auch hilfreich sein, um ein Gespräch mit deinen Teammitgliedern zu beginnen, die Probleme bei der Arbeit haben.

Wenn du das Gefühl hast, dass deine Probleme im Zusammenhang mit der Pandemie oder andere Sorgen dir zu viel werden, kann es sehr hilfreich sein, eine Fachkraft um Hilfe zu bitten. Gesprächstherapien bieten dir einen vertraulichen und nicht wertenden Raum zum Ausdrücken deiner Gefühle, sondern auch dafür, darüber zu sprechen, wie du dich wirklich fühlst, und dir dabei zu helfen, Dinge zu verarbeiten und voranzukommen. Derzeit arbeite ich mit Healthy Hopso zusammen, die allen im Vereinigten Königreich ansässigen Gastronomiefachkräften, die über ihr geistiges Wohlbefinden sprechen möchten, bis zu drei kostenlose Wellness-Mentoring-Sitzungen anbieten. Hier kannst du mehr erfahren.

* Bitte wende dich an die WHO sowie die länderspezifischen Gesetze und Richtlinien, wenn du über die nächsten Schritte für deine Bar nachdenkst.


WICHTIGE ERKENNTNISSE


Für Dich empfohlen

  • BAR-MANAGEMENT MIT HERZ UND VERSTAND

    BAR-MANAGEMENT MIT HERZ UND VERSTAND

    Hinter jeder erfolgreichen Bar steht ein glückliches Team. Der australische Bar Manager of the Year Ewan Stroeve erzählt aus seinen Erfahrungen als Bar-Manager.