Wodka Getreide

Wodka: Geschichte und Produktion

Entdecke die faszinierende Geschichte von Wodka, seine Herstellungstechniken, moderne Innovationen wie die Holzkohledestillation und kreative Wodka-Cocktailrezepte.

Geschätzte Lesedauer:  5 Minuten 

Über Wodka

Entdecke die faszinierende Welt des Wodkas, während wir in seine interessante Geschichte, Herstellungstechniken und modernen Innovationen wie die Holzkohledestillation eintauchen. Lies weiter, um eine Fülle von kreativen Cocktailrezepten von klassischen Martinis bis zum spritzigen Moscow Mule zu entdecken.

Die Geschichte des Wodkas

Die ersten destillierten Spirituosen datieren zurück ins achte Jahrhundert, als der Alchemist Geber die Alembic-Brennblase erfand, um alkoholische Dämpfe aus Wein zu gewinnen. Der resultierende Alkohol wurde hauptsächlich zur Herstellung von Parfüms verwendet. Im zwölften Jahrhundert begannen mittelalterliche Alchemisten damit, Traubenweine in den Klöstern Italiens zu destillieren.

Es ist unklar, wie das Wissen über die Destillation nach Moskau gelangte, aber bis 1430 hatte der Mönch Isidore ein Rezept für den ersten russischen Wodka, genannt "Brotweine" oder "Polugar" Wodka, entwickelt. Dieser Wodka wurde in Kupferbrennblasen destilliert, eine Praxis, die 1895 vom Zaren verboten wurde.

Russlands Beitrag

Im 18. Jahrhundert erfand der russische Chemiker Theodore Lowitz die Holzkohlefiltration, um Verunreinigungen aus dem Endprodukt zu entfernen und es hygienischer zu machen.

Die russische Aristokratie monopolisierte die Wodka-Produktion, was zu sozialen Unruhen und politischen Auswirkungen führte. Dies war ein Hauptgrund für die Bolschewistische Revolution von 1917, die führende Destillateure wie Vladimir Smirnov dazu zwang, die Produktion aufzugeben und in den Westen zu fliehen, wo sie dazu beitrugen, den Wodka in der westlichen Welt einzuführen.

Der Einfluss Polens

Das polnische Wort "wódka" lässt sich bis ins Jahr 1405 zurückverfolgen und bezieht sich auf alkoholbasierte Medikamente und Kosmetika, die aus gefrorenem Wein hergestellt wurden. Im 16. Jahrhundert produzierten polnische Familien ihren Wodka zu Hause und aromatisierten ihn mit Früchten und Kräutern, um den groben Alkoholgeschmack zu überdecken. Diese Tradition der Verwendung natürlicher Aromastoffe prägt auch heute noch die polnische Wodka-Produktion.

Polnischer Wodka wird traditionell aus Roggen hergestellt, aber Kartoffeln sind ebenfalls ein häufig verwendetes Rohmaterial. Der Anbau von Kartoffeln in Polen begann nach einem königlichen Austausch im frühen 19. Jahrhundert, als der österreichische Kaiser dem polnischen König das exotische Gut aus Amerika schenkte. Kartoffelwodkas sind in der Regel cremiger, süßer und vollmundiger als Getreidewodkas und sollen angeblich glutenfrei sein.

Heute produzieren über 130 Destillerien jährlich 320 Millionen Liter Wodka, wobei 420.000 Tonnen Getreide und 80.000 Tonnen Kartoffeln verwendet werden.

Fun Fact: Vor dem Zweiten Weltkrieg blieb der Wodka-Konsum in seinen Ursprungsländern. Im Jahr 1941 führte die Erfindung des Moscow Mule-Cocktails in den USA, angeblich erfunden vom Restaurantbesitzer John G. Martin, zur Popularisierung von Wodka im Westen und löste eine Cocktail-Revolution aus, die Amerika erfasste.

Aus was wird Wodka gemacht?

  • Wodka kann technisch gesehen aus allem hergestellt werden, was einen gewissen Zucker- oder Stärkegehalt aufweist.
  • Die meisten Wodkas werden aus Getreide, Kartoffeln, Zuckerrohr, Mais oder Früchten hergestellt, wie etwa im Fall von Cîroc, der aus Trauben hergestellt wird.

Destillation

  • Im Gegensatz zur traditionellen Potenz-Destillation hat die kontinuierliche Säulendestillation eine bessere Chance, die gesetzlichen Anforderungen an die Wodkaproduktion zu erfüllen, und ermöglicht eine effektive und kosteneffiziente Produktion im großen Maßstab.
  • Die Anforderungen an die hohe Destillationsstärke liegen in den Vereinigten Staaten bei 95 % Vol. oder mehr und in der EU bei 96 % Vol. oder mehr. Die Reinheit darf in der EU maximal 10 g/100 l reinen Wodkas betragen, gemessen am Methanolgehalt.
  • Eine Coffey-Brennblase mit zwei Säulen kann die grundlegenden Anforderungen erfüllen, aber es ist häufiger, mehrere Säulen (bis zu fünf Säulen) zu verwenden, insbesondere bei der Herstellung von neutralen Wodkas.
  • Zusätzliche Säulen werden verwendet, um Fuselöle und Methanol zu entfernen, wie beispielsweise ein Hydroselektor und ein Demethylisierer.

Kontinuierliche Säulendestillation

  • Eine Säulenbrennblase, wie der Name schon sagt, kann aus einer einzigen Säule oder einer Reihe miteinander verbundener gerader Säulen bestehen.
  • In einer Einzelsäulen-Anordnung wird die fermentierte Maische (auch als Ausgangsmaterial bezeichnet) etwa in der Mitte der Säule zugeführt.
  • Die Maische bewegt sich aufgrund der Schwerkraft über die Platten der Säule und trifft schließlich auf den aufsteigenden Dampf von unten.
  • Ethanol und andere flüchtige Bestandteile verdampfen und steigen auf, während der Großteil des Dampfes zu Wasser kondensiert und die Säule nach unten fließt.
  • Die verschiedenen Bestandteile der Dämpfe kondensieren auf jeder Platte je nach ihrem Siedepunkt, wobei sich die schwereren Verbindungen allmählich zu den unteren Platten und das leichtere Ethanol und Methanol nach oben in der Säule absetzen.
  • Eine höhere Reinheit wird durch mehr Platten erreicht, und der Prozess ist nur dann kontinuierlich, wenn der Fluss von Ausgangsmaterial, Dampf und Extraktion konstant und gleich ist.

Verschiedene Wodkastile

  • Neutral – Mehrsäulendestillation und optionaler Einsatz von Holzkohlefiltration erzeugen ein außergewöhnlich glattes, leichtes Geschmacksprofil. Dieser neutrale Stil ist weltweit beliebt, wobei Smirnoff wohl das bekannteste Beispiel ist.
  • Charaktervoll – Subtiler als andere Spirituosenkategorien, zeichnet sich dieser Typ von Wodka durch die Herstellungsmethoden, den Reifeprozess oder die spezifischen Zutaten aus, zum Beispiel:
  • Weizen erzeugt einen subtilen Spirit mit einem Hauch von Anis.
  • Roggen, der in Polen bevorzugt wird, verleiht dem Spirit eine würzige Getreide- und Brotgeschmacksnote.
  • Gerstenwodka ist leicht, rein und knackig.
  • Kartoffeln verleihen dem Wodka eine dichtere, cremigere Textur mit leichten Gemüsenoten.
  • Aromatisierter Wodka – Wodkas können mit Gewürzen, Früchten und Botanicals auf verschiedene Arten aromatisiert Der Hersteller kann natürliche Aromen durch Mazeration, Destillation und Perkolation extrahieren oder naturidentische Aromen durch Kaltauszug hinzufügen.

Mythos: "Wodka ist geschmacks- und geruchslos."

Obwohl Wodka für seinen neutralen Geschmack und Geruch bekannt ist, ist er nicht völlig geschmacks- und geruchslos. Hochwertige Wodkas können subtile Hinweise auf Süße, Cremigkeit oder sogar eine leichte Pfeffernote aufweisen, je nach Rohstoffen und Herstellungsverfahren.

Wodka-Rezepte

Ähnliche Inhalte